Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

07.12.10 15:40 Alter: 6 Jahre

Erfolgreiche bundesweite Tagung der gentechnikfreien Regionen und Aktiven

 

Aktivitäten gegen Risiken der Gentechnik für 2011 geplant

Unter dem Motto „Gentechnikfrei – wir bleiben dran!“ trafen sich am 4. und 5. Dezember rund 100 Gentechnik-Kritiker in Leipzig zur bundesweiten Tagung der gentechnikfreien Regionen und Aktiven. Landwirte, Imker, Gärtner und Verbraucher, Aktive aus Gentechnikfreien Regionen und Kommunen, Länder-Aktionsbündnisse, Vertreter von Umweltverbänden und Landwirtschafts- und Entwicklungshilfeorganisationen, Studenten verschiedener Universitäten, Feldbefreier und Feldbesetzer aus ganz Deutschland nutzten die zwei Tage für einen intensiven Austausch, eine bessere Vernetzung und Strategieplanungen für 2011.

Im nächsten Jahr stehen zahlreiche wichtige Entscheidungen zur Agro-Gentechnik an, wie die von Monsanto beantragte EU-weite Neuzulassung der in Deutschland verbotenen Gentechnik-Maissorte MON810 oder die von der Bundesregierung angekündigte Novellierung des Gentechnikgesetzes. Eine zentrale Zukunftsfrage ist die Sicherstellung von GVO-freiem Saatgut und der Fortbestand der Nulltoleranzregelung. Ziel der Anti-Gentechnikbewegung ist es dabei, in breiten Bündnissen und auf allen politischen Ebenen von der Kommune bis nach Brüssel Druck auf die verantwortlichen Politiker auszuüben.

Ein wichtiger Meilenstein ist die Großdemonstration „Wir haben es satt! Nein zu Gentechnik, zu Tierfabriken und zu Dumpingexporten – Ja zu einer bäuerlich ökologischen Landwirtschaft weltweit“ am 22. Januar 2011 in Berlin, die von der Anti-Gentechnikbewegung unterstützt wird. Ein weiteres Ziel der Bewegung ist ein Anbauverbot der gentechnisch veränderten Kartoffel Amflora in Deutschland. Als wichtige Bestätigung ihrer Arbeit wertet die Anti-Gentechnikbewegung das jüngste Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Gentechnikgesetz. Die obersten Richter in Karlsruhe wiesen nicht nur alle Klagepunkte des Landes Sachsen-Anhalt zurück, sondern stellten den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen (Artikel 20 a des Grundgesetzes) besonders heraus.

Erschütternd waren Vorträge zu den gravierenden gesundheitlichen Schäden durch den großflächigen Einsatz des Totalherbizids Roundup beim Anbau gentechnisch veränderter Sojabohnen. Dieses Beispiel zeigt, dass Fragen der Agro-Gentechnik nicht isoliert von anderen Themenfeldern wie dem Pestizideinsatz und der Notwendigkeit einer anderen zukunftsfähigen Landwirtschaft diskutiert werden können. Die Beteiligten gehen gestärkt mit hoher Motivation in das Jahr 2011 - für eine gentechnikfreie Welt.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:
Annemarie Volling, AbL, Tel: 04131-400720
Gerald Wehde, Bioland, Tel: 06131-2397920
Simone Ott, AG Gentechnik Gießen, Tel: 0151-2113314
Heike Moldenhauer, BUND, Tel: 030-27586456

Die Tagung wurde organisiert von:
Aktionsbündnis Sachsen gentechnikfrei, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e.V., Bioland e.V., BUND e.V., Demeter e.V., Gäa e.V. - Vereinigung ökologischer Landbau, Gen-ethisches Netzwerk e.V., Gentechnikfreie Regionen in Deutschland, Gentechnikfreies Europa e.V., IG-Nachbau, Misereor e.V., Initiative gentechnikfreie Region südlicher Barnim, Naturland e.V., Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V., Witzenhäuser Agrar-Studierende, Landwirte und Gärtner für eine gentechnikfreie Landwirtschaft.


Die Pressestelle des BUND

Rüdiger Rosenthal

Pressesprecher
Tel: 030/27586-425
Fax: 030/27586-449
Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailruediger.rosenthal(at)bund.net

Annika Natus

Pressereferentin
Tel: 030/27586-464
Fax: 030/27586-440
Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailannika.natus(at)bund.net

 

 

Banner setzen!

Unsere Internetseite vernetzt die Gentechnikfreien Regionen in Deutschland.

Machen Sie www.gentechnikfreie-regionen.de noch bekannter, indem Sie ein Banner auf Ihrer Internetseite platzieren.

[mehr]

Metanavigation:
Home