Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

17.07.07 14:12 Alter: 8 Jahre

Seehofer geht vor BASF auf die Knie / EU-Kommission wird Gen-Kartoffel "Amflora" durchwinken

 

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisierte die Zustimmung von Landwirtschaftsminister Horst Seehofer zur Zulassung der Gentech-Kartoffel "Amflora" beim EU-Agrarministerrat in Brüssel. Im EU-Ministerrat hatte es keine Mehrheit für die Zulassung gegeben. Nun muss die EU-Kommission entscheiden. Die hat bereits erklärt, grünes Licht zu geben. Die BASF kann damit ab nächster Anbausaison ihre Gentech-Kartoffel überall in der Europäischen Union vermarkten. Das wäre nach dem Gentech-Mais Mon 810 die erste Zulassung einer gentechnisch veränderten Pflanze zum Anbau seit zehn Jahren. "Amflora" wäre die weltweit erste zugelassene Gentech-Kartoffel.

Hubert Weiger, agrarpolitischer Sprecher des BUND: "Landwirtschaftsminister Seehofer hat einen doppelten Kniefall hingelegt: Vor seiner gentechnikverliebten Kanzlerin und vor dem deutschen Chemieriesen BASF. Seehofer betreibt Augenwischerei, wenn er uns weismachen will, dass "Amflora" eine Industriekartoffel bleibe. Er weiß ganz genau, dass BASF auch eine Zulassung als Futter- und Lebensmittel beantragt hat. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch diese erteilt wird."

"Amflora" ist die erste Gentech-Pflanze, die hauptsächlich als nachwachsender Rohstoff verwendet werden soll. Heike Moldenhauer, BUND-Gentechnikexpertin: "Die Gentech-Industrie verfolgt die Strategie, den guten Ruf nachwachsender Rohstoffe für die Akzeptanz der Gentechnik zu nutzen. Aber: Kartoffeleiweiß aus der Stärkeproduktion, die so genannte Pülpe, soll in der Bullenmast eingesetzt werden. Damit gelangt die Gentech-Kartoffel auch in die menschliche Nahrungskette." "Amflora" enthält ein Resistenz-Gen gegen Antibiotika. Der BUND warnte erneut vor Risiken für Mensch und Tier.

Für eine Ablehnung von Gentech-Produkten ist eine Mehrheit von 72 Prozent der Stimmen erforderlich. Kommen diese Stimmen nicht zusammen, entscheidet die EU-Kommission. Hinter keiner je in der EU erteilten Zulassung für eine Gentech-Pflanze steht die Mehrheit der Mitgliedsstaaten.


Die Pressestelle des BUND

Dr. Norbert Franck
Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 030/27586-489
Fax: 030/27586-440
Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailnorbert.franck(at)bund.net

Rüdiger Rosenthal
Pressesprecher
Tel: 030/27586-425
Fax: 030/27586-449
Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailruediger.rosenthal(at)bund.net

Keine News in dieser Ansicht.

Banner setzen!

Unsere Internetseite vernetzt die Gentechnikfreien Regionen in Deutschland.

Machen Sie www.gentechnikfreie-regionen.de noch bekannter, indem Sie ein Banner auf Ihrer Internetseite platzieren.

[mehr]

Metanavigation:
Home