Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

18.05.17 09:44 Alter: 129 Tage

BUND-Kommentar zum Scheitern des Gesetzesentwurfs zum Anbauverbot für Genmais

 

BUND-Kommentar vom 18. Mai 2017
Zum heute bekannt gewordenen Scheitern des seit Monaten umstrittenen Gesetzentwurfs zum Anbauverbot für Genmais sagte Heike Moldenhauer, Gentechnikexpertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):
„Es ist lobenswert, dass die SPD diesen verkorksten und hochbürokratischen Gesetzesvorschlag abgelehnt hat. Das Gesetz hätte Deutschland mit einem Gentech-Flickenteppich überzogen. Weil es völlig illusorisch ist, dass sich sechs Bundesministerien einigen, hätte die Bundesregierung niemals ein bundesweites Anbauverbot ausgesprochen. Stattdessen hätten alle 16 Bundesländer permanent alle in der EU neu zugelassenen Gentech-Pflanzen verbieten müssen. Pollen machen nicht an Ländergrenzen halt, mit diesem Gesetzesvorschlag wäre die schleichende gentechnische Kontamination von Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion vorprogrammiert gewesen. Die Agro-Gentechnik findet in Deutschland und in den meisten EU-Staaten keine Akzeptanz. Nach über 30 Jahren Forschung und 20 Jahren kommerzieller Nutzung ist es der Industrie nicht gelungen, Vertrauen in diese Technologie aufzubauen. Die nächste Bundesregierung muss den Spielraum des EU-Rechts nutzen und für rechtssichere bundesweite Anbauverbote sorgen.“
 
Pressekontakt: Heike Moldenhauer, BUND-Gentechnikexpertin, Tel. 030-27586-456, E-Mail: heike.moldenhauer(at)bund.net bzw. Annika Natus, BUND-Pressesprecherin, Tel. 030-27586-464, E-Mail: presse(at)bund.net, www.bund.net


Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 215
  • Beteiligte Landwirte: 31.980
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.184.121 ha
  • Stand: 20.02.17

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 354
  • Stand: 21.08.17

BUND-Report zu Glyphosat

Im März 2015 verkündet die WHO, Glyphosat sei "wahr-scheinlich krebserregend beim Menschen". Lesen Sie in der BUND-Analyse, warum das Bundesinstitut für Risiko-bewertung (BfR) zu einem völlig anderen Urteil kommt.

 

 

Metanavigation:
Home