Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

29.06.12 13:56 Alter: 2 Jahre

IG Saatgut veröffentlicht Studie zur Auswirkung von Biopatenten

 

Welche Folgen hat die zunehmende Patentierung im Saatgutbereich für ökologische Züchtungsorganisationen und Erhaltungsinitiativen? Dieser Frage geht Dr. Eva Gelinsky in ihrer knapp 200-seitigen Studie nach, die im Juni 2012 neu erschienen ist. Dabei geht es in der Untersuchung, die im Auftrag der Interessengemeinschaft für gentechnikfreie Saatgutarbeit (IG Saatgut) durchgeführt wurde, neben den aktuellen Problemen der Züchterinnen und Züchter auch um Alternativen und Handlungsperspektiven.

„Vierzehn Jahre nach Verabschiedung der EU-Biopatentrichtlinie sind Biopatente in Europa immer noch äußerst umstritten. Neben ethischen und wissenschaftlichen spielen zunehmend soziale und wirtschaftliche Einwände eine wichtige Rolle: Patente erschweren den Zugang zu genetischen Ressourcen im Bereich der Landwirtschaft und Pflanzenzüchtung. Sie behindern sowohl Forschung als auch Entwicklung in beiden Bereichen“, sagt Dr. Gelinsky. Die dauerhafte Sicherung und Bereitstellung von gentechnikfreiem Saatgut sei davon besonders betroffen. Erhaltungsinitiativen und ökologische Züchtungsorganisationen trügen dadurch unverhältnismäßig hohe Kosten. „Die Studie stellt außerdem einen ersten möglichen Präzedenzfall vor: ein Patent auf eine konventionell gezüchtete Sonnenblume und den Einfluss, den dieses auf ein laufendes Biozüchtungsprojekt haben könnte.“

Wichtig für die weitere öffentliche und politische Diskussion sind für Dr. Gelinsky folgende Fragen:

  • Wie kann die Erhaltung und die Züchtung gentechnikfreier Sorten dauerhaft gesichert werden?
  • Wie kann eine ökologische Züchtung ohne privatrechtliche Schutzinstrumente finanziert werden?
  • Wie kann die bäuerliche Saatgut-Souveränität zurückgewonnen werden?
  • Wie kann eine Agrarmodernisierung sinnvoll gestaltet werden?

Meldung vom Informationsdienst Gentechnik am 29. Juni 2012

Lesen Sie mehr in der Patente-Studie "Biopatente und Agrarmodernisierung" (Langfassung) von Eva Gelinsky für die IG Saatgut:


Meldung des Tages

19.12.14 12:57

China lässt Syngentas Gentechnik-Mais ins Land

Nach langer Blockade hat Peking nun doch eine weitere Gentechnik-Maissorte genehmigt. Das melden...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

Termin 2015: WHES-Demo

Wir haben es satt-Demo 2015

Bitte klicken Sie auf das Bild, um mehr Informationen zu erhalten.

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 214
  • Beteiligte Landwirte: 31.913
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.181.557 ha
  • Stand: 30.10.14

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 344
  • Stand: 30.10.14

TTIP & CETA: sEBI

Die Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammengeschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen. Da die Europäische Kommission die EBI abgelehnt hat, zieht das Bündnis nun vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). An der selbst-organisierten EBI (sEBI) können Sie online teilnehmen.

Metanavigation:
Home