Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

17.08.12 17:51 Alter: 2 Jahre

Türkei: Kein Import von Gentech-Nahrung

 

Wegen des großen Drucks der türkischen Verbraucherinnen und Verbraucher haben Lebensmittelproduzenten einen Antrag auf die Einfuhr gentechnisch veränderter Nahrung zurückgezogen. Das berichten Medien unter Berufung auf eine Pressemitteilung des türkischen Dachverbands der Lebensmittel- und Getränkeindustrie (TGDF). Stattdessen könnte das Land mit einer Kennzeichnungspflicht von tierischen Produkten, für die Gentechnikpflanzen verfüttert wurden, zum Vorreiter werden.

Ursprünglich hatte der Verband TGDF beim türkischen Agrarministerium um eine Genehmigung zum Import von 29 verschiedenen Gentechnik-Organismen gebeten. Nach einer Kampagne von Greenpeace, die laut Berichten von über 320.000 Menschen unterstützt wurde, überlegten es sich die Unternehmer offenbar anders und revidierten ihren Antrag. Ein Traditionsunternehmen, das die Süßspeise Baklava herstellt, erklärte gar seinen Austritt aus dem Verband, da es durch die Kontroverse um gentechnisch veränderte Lebensmittel seinen Ruf gefährdet sah. Der türkische Landwirtschaftsminister Mehdi Eker hatte zuvor bereits Importzulassungen für Gentech-Nahrung abgelehnt.

Die Organisatoren der Kampagne gegen die Einfuhr von Gentechnik sprachen von einem großen Erfolg. Ein Greenpeace-Vertreter, Tarik Nejat Dinc, verwies gleichzeitig auf ein aktuelles Vorhaben des Agrarministeriums. Demnach arbeitet die Behörde weiter an einer Kennzeichnung für tierische Erzeugnisse, bei deren Herstellung Gentechnik verfüttert wird. Eine solche Regelung gibt es aktuell in keinem Land. „Das wird ein Durchbruch nicht nur für die Türkei, sondern auch für die weltweite Anti-Gentechnik-Bewegung“, erklärte Dinc.

Meldung vom Informationsdienst Gentechnik am 17. August 2012

Produkte von Tieren, also Eier, Milch- und Fleischerzeugnisse, die mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert wurden, müssen in Deutschland nicht gekennzeichnet werden. Dieser Umstand wird als "Kennzeichnungslücke“ bezeichnet. Der Verband Lebensmittel Ohne Gentechnik (VLOG) bietet interessierten Unternehmen die Chance, diese Lücke zu schließen. Er vergibt das rautenförmige Ohne Gentechnik-Siegel an Betriebe, die sich verpflichten, ihre Produkte ohne gentechnisch veränderte Zutaten zu erzeugen. Bei der Herstellung von Bio-Lebensmitteln dürfen keine gentechnisch veränderten Bestandteile verwendet werden.

Erfahren Sie mehr


Meldung des Tages

11.09.14 13:07

Kreative designen gegen Gentechnik bei McDonald's

McDonald's verwendet für Chickenburger und Chicken Nuggets wieder Fleisch von Hähnchen, die mit...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

EBI zu TTIP & CETA

Logo "Gentechnik - TTIP unfairhandelbar"

Die Freihandels-abkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammen-geschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen.

 

 

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 212
  • Beteiligte Landwirte: 30.458
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.106.156 ha
  • Stand: 04.08.14

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 343
  • Stand: 04.08.14

Das Projekt Gentechnikfreie Regionen in den Naturland Nachrichten

Lesen Sie das Interview im Mitgliedsmagazin des ökologischen Anbauverbands Naturland.

Interview

Metanavigation:
Home