Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

23.05.13 17:10 Alter: 1 Jahre

EU-Behörde sträubt sich gegen Langzeit-Studien

 

Um die Risiken von gentechnisch veränderten Pflanzen festzustellen, fordern Wissenschaftler und Umweltaktivisten seit Jahren, lang angelegte Untersuchungen durchzuführen. Bislang gibt es nur vereinzelt Fütterungsstudien – die sehr kurz sind und zudem von der Industrie selbst durchgeführt werden. Auch die EU-Kommission hat erkannt, dass sich an diesem Prozedere etwas ändern muss. Sie will deshalb selbst testen, ob Gentechnik-Futter bei Ratten Krebs hervorruft. Doch die zuständige Lebensmittelbehörde (EFSA) sträubt sich. (...)

Die vollständige Nachricht lesen Sie beim Informationsdienst Gentechnik.

Erfahren Sie mehr


Meldung des Tages

11.09.14 13:07

Kreative designen gegen Gentechnik bei McDonald's

McDonald's verwendet für Chickenburger und Chicken Nuggets wieder Fleisch von Hähnchen, die mit...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

EBI zu TTIP & CETA

Logo "Gentechnik - TTIP unfairhandelbar"

Die Freihandels-abkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammen-geschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen.

 

 

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 212
  • Beteiligte Landwirte: 30.458
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.106.156 ha
  • Stand: 04.08.14

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 343
  • Stand: 04.08.14

Das Projekt Gentechnikfreie Regionen in den Naturland Nachrichten

Lesen Sie das Interview im Mitgliedsmagazin des ökologischen Anbauverbands Naturland.

Interview

Metanavigation:
Home