Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

17.12.12 14:55 Alter: 2 Jahre

Spritzmittel tötet gute Bakterien im Körper

 

Das chemische Pflanzenschutzmittel Glyphosat („Roundup“) tötet nützliche Bakterien im Magen-Darm-Trakt von Hühnern. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Institut für Bakteriologie und Mykologie an der Universität Leipzig. Glyphosat wird in der Landwirtschaft in großem Stil eingesetzt und gelangt so ins Tierfutter. Vor allem herbizidresistente Gentechnik-Pflanzen werden mit dem Monsanto-Gift besprüht, es kommt aber auch auf konventionellen Feldern häufig zum Einsatz.

Bei der Untersuchung stellten die Experten fest, dass krankheitserregende Bakterien im Hühnermagen, z.B. Salmonellen, gegen das chemische Pflanzenschutzmittel resistent sind. Nützliche Mikroorganismen reagierten hingegen „hochempfindlich auf Glyphosat“. Dadurch könne eine „disbiotische Situation“ eintreten, so Monika Krüger, Professorin an der Universität Leipzig. Dies könne für die Tiere gefährlich werden, tödliche Krankheiten wie chronischer Botulismus könnten die Folge sein. Dafür mehrten sich die Indizien, auch wenn viele Fragen bezüglich des Spritzmittels noch offen seien, so Krüger.

Glyphosat wurde vom US-Agrochemiekonzern Monsanto entwickelt. Es wird unter dem Namen „Roundup“ vertrieben, andere Firmen verwenden seit dem Auslaufen des Patentschutzes andere Markennamen. Die meisten gentechnisch veränderten Pflanzen sind gegen Glyphosat resistent („Roundup-Ready“). Europa importiert jedes Jahr riesige Mengen der mit Glyphosat besprühten Gentechnik-Soja aus Südamerika und verarbeitet es zu Tierfutter. Doch auch in der konventionellen Landwirtschaft hierzulande wird das Spritzmittel verwendet, häufig noch kurz vor der Ernte.

Meldung vom Informationsdienst Gentechnik am 17. Dezember 2012

Auch in Deutschland wird Glyphosat zur sogenannten Sikkation vor der Ernte gespritzt, mit dem Ziel, Erntegeräte mechanisch weniger durch abgestorbene Unkräuter zu belasten und die Restfeuchte im Erntegut zu senken.

Lesen Sie mehr


Meldung des Tages

02.03.15 16:21

Umweltbehörde für bundesweites Anbauverbot

Das Bundesamt für Naturschutz plädiert für ein bundesweit einheitliches Gentechnik-Anbauverbot –...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 214
  • Beteiligte Landwirte: 31.913
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.181.557 ha
  • Stand: 30.10.14

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 344
  • Stand: 30.10.14

TTIP & CETA: sEBI

Die Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammengeschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen. Da die Europäische Kommission die EBI abgelehnt hat, zieht das Bündnis nun vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). An der selbst-organisierten EBI (sEBI) können Sie online teilnehmen.

Metanavigation:
Home