Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Monitoring des Gentech-Mais MON 810 seit dem 25.4.2007 verpflichtend

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat am 26. April 2007 für den Gentech-Mais MON 810 ein verpflichtendes Monitoring angeordnet. Dem Erlass zufolge muss Monsanto sofort einen Plan vorlegen, wie Umweltauswirkungen von Mon 810 künftig erfasst werden sollen. Und Saatgut darf erst dann verkauft werden, wenn der Monitoring-Plan vorliegt.

Monsanto hatte sich in der Vergangenheit geweigert, ein Monitoring vorzunehmen. Nun gerät das Unternehmen unter Zugzwang: Saatgut von MON 810 ist für diese Anbausaison zum Teil bereits vertrieben, einige LandwirtInnen haben den Mais gar schon ausgesät. Sie befinden sich mit dem aktuellen Erlass des BVL in einer rechtlich unklaren Situation. Solange Monsanto dem zuständigen Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit keinen Monitoring-Plan vorlegt, handeln sie möglicherweise illegal.

Folgende Punkte soll Monsanto laut BVL besonders unter Beobachtung stellen:

  • Exposition keimfähiger Maiskörner in der Umwelt (Verlust bei Ernte, Transport und Verarbeitung)
  • Exposition des Bt-Toxins in der Umwelt (z.B über Pollen, Silage, Pflanzenreste im Boden)
  • Verbleib des Bt-Toxins im Boden der Anbauflächen, Auswirkungen auf Bodenorganismen und Bodenfunktionen
  • Auswirkungen auf Nichtzielorganismen auf den Anbauflächen und in betroffenen Lebensräumen in der Umgebung der Anbauflächen
  • langfristige und großflächige Wirkungen auf die Biodiversität
  • Verbleib von Transgenen in Organismen und Umweltmedien
  • Entwicklung von Sekundärschädlingen
  • Änderungen von Pestizidapplikationen
  • Auswirkungen auf Nahrungsnetze

Mehr Informationen

Startet den Datei-DownloadWortlaut des Erlasses vom BVL (pdf, 18 kB)

Startet den Datei-DownloadEinschreiben des BVL an Monsanto vom 27. April 2004 (pdf, 344 kB)

Die Novellierung des Gentechnikrechts

Wir haben die Ereignisse zur Novellierung des deutschen Gentechnikrechts von 2004 bis 2008 für Sie zusammengefasst:

Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterNovelle des Gentechnikgesetzes: Teil 1
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterNovelle des Gentechnikgesetzes: Teil 2
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterNovelle des Gentechnikgesetzes: Teil 3
Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterNovelle des Gentechnikgesetzes: Teil 4

Mehr Transparenz = weniger Feldzerstörungen!

Immer wieder argumentieren Befürworter der Agro-Gentechnik, das Gentechnik-Gesetz leiste Feldzerstörungen Vorschub, weil alle Standorte flurstückgenau veröffentlicht würden.

Was ist dran an diesem Vorwurf?

[mehr]

Metanavigation:
Home