Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Bei kommerziellem Anbau von GVO in Deutschland droht gentechnikfreier Landwirtschaft mittelfristig das Aus

Innerhalb der EU beschränkt sich ein größerer kommerzieller Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen bisher größtenteils auf Spanien. Hier wuchs im Jahr 2014 auf 131.537 Hektar der von Monsanto entwickelte gentechnisch veränderte Mais MON 810.   

Der – angesichts der Skepsis von VerbraucherInnen sowie Bäuerinnen und Bauern – eher restriktive Umgang mit gentechnisch veränderten Pflanzen verändert sich derzeit. Die EU-Kommission hat das seit Oktober 1998 faktisch bestehende Moratorium bei der Zulassung neuer GVO-Pflanzen im Mai 2004 aufgehoben. 2010 wurde mit der Gentech-Kartoffel Amflora erstmals seit 13 Jahren eine gentechnisch veränderte Planze zum Anbau in der EU zugelassen. Sie wurde 2 Jahre angebaut und verschwand dann mangels Nachfrage wieder von den Äckern. Im Dezember 2013 wurde ihre Anbauerlaubnis in der EU aufgrund eines Verfahrensfehlers während der Zulassung zurückgenommen. Aber: 8 Gentech-Maispflanzen durchlaufen derzeit das EU-Zulassungsverfahren für eine Anbau-Genehmigung.

Zudem drängt die Industrie gerade auch in Deutschland massiv auf den Anbau und umwirbt die Landwirte, auf ihren Äckern endlich transgenes Saatgut auszusäen.

Schleichende Kontamination mit gentechnisch veränderten Pflanzen


Sollte es weiter zu einem kommerziellen Anbau von Gentech-Pflanzen kommen, droht eine langsame flächendeckende gentechnische Kontamination von konventioneller und ökologischer Landwirtschaft. Mittelfristig ist das Aus für die in der EU zur Zeit noch weitgehend gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion zu befürchten. Denn: Wie sage ich den Bienen, dass sie den Pollen doch bitte innerhalb der Felder mit gentechnisch veränderten Pflanzen lassen möchten? Wie verhindere ich, dass der Wind den Pollen der Genpflanzen über weite Strecken verbreitet?

Besonders betroffen wäre die Ökolandwirtschaft: Keine Gentechnik – das ist ein Grundsatz, zu dem sie sowohl Selbstverständnis als auch Gesetz verpflichten. Doch auch die konventionellen Bauern, die weiterhin gentechnikfrei produzieren wollen, hätten das Nachsehen. Zum einen würden diejenigen Landwirte, die ihren Kunden gegenüber vertraglich zur Lieferung gentechnikfreier Ware verpflichtet sind, ihre Wirtschaftsgrundlage verlieren, zum anderen bedeutet eine gentechnische Kontamination von Saatgut, Erntegut und Futtermitteln für alle Bauern gleichermaßen das Ende der Wahlfreiheit, sich für oder gegen die Anwendung einer Technologie entscheiden zu können. Umfragen zufolge lehnen in Deutschland 70 Prozent aller Bauern den Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft ab.

Gentechnische Kontamination in Amerika heute bereits allgegenwärtig


Was sich als mögliches zukünftiges Szenario für Deutschland und die EU abzeichnet, ist in den Hauptanbauländern von gentechnisch veränderten Pflanzen schon jetzt Realität. Die USA, Argentinien und Kanada können bereits heute nicht mehr gewährleisten, dass ihr Saatgut und ihre Ernten keine Gentechnik enthalten – zu weit fortgeschritten ist bei ihnen der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen, die gentechnische Kontamination ist allgegenwärtig.

Das führt beim Sojaanbau in den USA zu einer geradezu grotesken Situation. Die astronomisch hohe Anbauquote von 94 Prozent transgenem Soja im Jahr 2014 resultiert nicht etwa daraus, dass die Bauern einem qualitativ überlegenem Produkt den Vorzug geben, sondern aus einem simplen ökonomischen und alltagspraktischen Kalkül: Immer wieder wurden konventionell wirtschaftende Soja-Bauern, auf deren Feldern ungewollt auch gentechnisch veränderte Pflanzen wuchsen, vom Hersteller des Gentech-Sojas, dem US-amerikanischen Konzern Monsanto, wegen Verletzung des Patentschutzes verklagt und von den Gerichten zur nachträglichen Zahlung von Lizenzgebühren verurteilt. Die Folge: Statt zweimal Geld für Saatgut auszugeben – für das aus freier Entscheidung gekaufte konventionelle und das mit dem konventionellen aufgrund von Kontamination unfreiwillig erworbene gentechnisch veränderte – greifen die Bauern lieber gleich zum transgenen Saatgut, zahlen nur einmal und ersparen sich den Ärger eines aufwändigen Gerichtsverfahrens, in dem sie nach derzeitiger Rechtslage ohnehin unterliegen.

Gentechnik im Fokus der politischen Debatte


Angesichts des sich möglicherweise ausweitenden kommerziellen Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen in der EU steht momentan ein Begriff im Mittelpunkt der politischen Debatte: die Koexistenz von Landwirtschaft mit und ohne Einsatz der Gentechnik. Derzeit werden sowohl in Berlin als auch in Brüssel die wesentlichen Fragen debattiert:

  • Wie sieht eine Koexistenz aus, die garantiert, dass es weiterhin eine gentechnikfreie Landwirtschaft gibt und nicht nur eine Landwirtschaft, die mehr oder weniger stark gentechnisch kontaminiert ist?
  • Welche Abstände zwischen Feldern sind dafür erforderlich?
  • Wie erfolgt die Absprache zwischen den Landwirten? Wer trifft die Entscheidungen über den Anbau?
  • Wie lässt sich die Warenkette von Handel über Transport und Lagerung bis zur Verarbeitung vor gentechnischer Kontamination schützen?
  • Wer trägt die Kosten, die für regelmäßige Kontrollen und für streng getrennte Warenströme und Produktionslinien anfallen?
  • Wer haftet im Falle einer ungewollten Kontamination?

Auch für die deutsche Landwirtschaft sind Regelungen zur "Guten fachlichen Praxis" noch nicht beschlossen. Sie sollten nach den bereits beschlossenen Novellierungen des Gentechnikgesetzes durch die Bundesregierung erlassen werden. Nun werden Sie im Laufe der vierten Novelle erwartet.

Schon mit der der ersten Novelle des Gentechnikgesetzes wurden Haftungsbestimmungen im Gesetz verankert, die eine verschuldensunabhängige und gesamtschuldnerische Haftung des Gentechnikanbauers festschreiben.

Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterLesen Sie mehr zu den rechtlichen Regelungen zur Agro-Gentechnik

Studien und Gutachten

Wir dokumentieren relevante Studien und Gutachten zur Agro-Gentechnik in unseren Hintergrundinformationen.

Was ist zugelassen?

Das u.a. durch verschiedene Agro-Gentechnikfirmen, díe Bundesregierung und die europäische Kommission geförderte Portal transgen.de bietet eine Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterDatenbanksuche zu den in der EU zugelassenen bzw. im Zulassungsprozess befindlichen GVO an.

Risiko Gentechnik

Als Risikotechnologie unterliegt die Agro-Gentechnik einer Vielzahl gesetzlicher Bestimmungen und Regelungen.

Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterIn unserem Hintergrund Gentechnikrecht erfahren Sie mehr

Gentechnikanbau weltweit?

Zahlen und Datenmaterial zum weltweiten Gentechnikanbau finden Sie in den Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBerichten der ISAAA.

Metanavigation:
Home