Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten für die Gentechnikfreien Regionen in Deutschland!

Auf den Seiten der Gentechnikfreien Regionen finden Sie:

  • Hintergrundmaterialien und Informationen über aktuelle Entwicklungen der Gentechnikfreien Regionen in Deutschland
  • Unterstützung bei Aufbau und Erhalt gentechnikfreier Regionen
  • Antworten auf fachliche Fragen
  • ReferentInnen für Veranstaltungen zur Agro-Gentechnik

Die Gentechnikfreien Regionen sind ein Gemeinschaftsprojekt des BUND und der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL).

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Heike Moldenhauer und Saskia Hirtz vom BUND für die Aufnahme und Aktualisierung der gentechnikfreien Regionen, Initiativen und Kommunen.

Georg Janßen und Annemarie Volling von der AbL für die Beratung von Bäuerinnen und Bauern zur Gründung gentechnikfreier Regionen.

 GMO-free regions in Germany

Welcome to the website of the GMO-free regions and the GMO-free municipalities in Germany. Find out about their specific locations in our maps and lists.

There are currently 215 GMO-free regions and initiatives as well as 345 GMO-free municipalities in Germany (Status: 6th August 2015).

Please contact us via Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-MailE-Mail for further information.

GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 215
  • Beteiligte Landwirte: 31.960
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.182.728 ha
  • Stand: 06.08.15

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 346
  • Stand: 18.04.16

Keine Glyphosat-Wiederzulassung!

BUND-Report zu Glyphosat

Im März 2015 verkündet die WHO, Glyphosat sei "wahr-scheinlich krebserregend beim Menschen". Lesen Sie in einer BUND-Analyse, warum das Bundesinstitut für Risiko-bewertung (BfR) zu einem völlig anderen Urteil kommt.

Metanavigation:
Home