Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

27.07.11 17:16 Alter: 6 Jahre

Gentechnik-Mais: Kaum getestet und dennoch zugelassen

 

Die EU-Kommission hat einen weiteren gentechnisch veränderten Mais zugelassen, der gegen das Spritzmittel Roundup resistent ist und gleichzeitig drei verschiedene Insektengifte produziert. Der Mais MON89034 x MON88017 der Firma Monsanto darf nun in der EU als Futter- und Lebensmittel verwendet werden. Der Verein Testbiotech hat die EU-Kommission mit einem Antrag dazu aufgefordert, die Zulassung erneut zu überprüfen. Die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) hatte den Mais für unbedenklich erklärt, ohne zuvor Fütterungsversuche durchführen zu lassen. Da der Mais ein künstliches Insektengift produziert, sind gesundheitliche Risiken nicht auszuschließen, so Testbiotech. Insbesondere die kombinierte Wirkung mit den anderen Insektengiften sei problematisch.

Bereits Ende Juni hatte Testbiotech die Arbeit der EFSA kritisiert, die den sogenannten SmartStax-Mais für unbedenklich erklärt hatte. Bei einer Analyse der von der Industrie eingereichten Untersuchungsberichte kam heraus, dass die Unterlagen völlig ungeeignet sind, um Gesundheitsrisiken auszuschließen. SmartStax ist durch Kreuzung mit dem nun zugelassenen MON89034 x MON88017 entstanden, produziert insgesamt sechs verschiedene Insektengifte und ist gegen zwei Pflanzengifte resistent.

Meldung vom Informationsdienst Gentechnik am 27. Juli 2011

Lesen Sie mehr:


Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 215
  • Beteiligte Landwirte: 31.980
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.184.121 ha
  • Stand: 20.02.17

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 353
  • Stand: 28.03.17

BUND-Report zu Glyphosat

Im März 2015 verkündet die WHO, Glyphosat sei "wahr-scheinlich krebserregend beim Menschen". Lesen Sie in der BUND-Analyse, warum das Bundesinstitut für Risiko-bewertung (BfR) zu einem völlig anderen Urteil kommt.

 

 

Metanavigation:
Home