Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

15.08.12 17:09 Alter: 2 Jahre

Geringe Verunreinigungsquote bei Importen spricht für Nulltoleranz

 

Nach Deutschland importierte Futter- und Lebensmittel sind nur selten mit gentechnisch veränderten Organismen, die in der EU nicht zugelassen sind, verunreinigt. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Parlamentsfraktion hervor. Befürworter der Nulltoleranz sehen ihre Annahmen dadurch bestätigt.

Die Bundesregierung verzeichnete in den letzten fünf Jahren laut Medienberichten 105 Fälle, in denen bei Kontrollen Spuren nicht zugelassener Gentechnik festgestellt worden waren. Dabei schlug einzig das Jahr 2009 deutlich zu Buche, als 60 verunreinigte Ladungen identifiziert wurden, vor allem bei Leinsamen aus Kanada, einem der Länder, in denen Gentechnikpflanzen großflächig angebaut werden. Ansonsten wurden pro Jahr nur gut ein Dutzend solcher Importe sichergestellt. Dieses Jahr sind es bislang sechs. Neben kanadischem Leinsamen waren auch Reis aus China und Papayas aus den USA oder Thailand öfter von Verunreinigungen mit nicht zugelassener Gentechnik betroffen.

In der EU-Kontroverse um eine Aufhebung der Nulltoleranz bei Lebensmitteln, wie sie Verbraucherkommissar John Dalli anstrebt, bedeutet die geringe Verunreinigungsquote eine Bestätigung für die Befürworter der Nulltoleranz. So erklärte Harald Ebner, Bundestagsabgeordneter der Grünen, laut Nachrichtenagentur afp: „Die absolute Nulltoleranz für illegale Genpflanzen in Lebensmitteln ist umsetzbar und muss zum Schutz der Verbraucherinnnen und Verbraucher unbedingt bestehen bleiben.“ Die Menge der wegen gentechnischer Verunreinigung zurückgewiesenen Importe sei im Vergleich zum Gesamtvolumen der Einfuhr gering. Ebner geht nach Angaben der taz von 500 bis 1.000 Tonnen aus, die in den letzten fünf Jahren beanstandet worden seien. Jährlich werden aber mehrere Millionen Tonnen Soja, Reis und Getreide nach Deutschland importiert.

Die Argumente der Nulltoleranzgegner, beispielsweise der FDP und Unternehmen der Lebensmittelindustrie, verlieren durch die veröffentlichten Zahlen weiter an Schlagkraft. Sie führten stets an, durch die Nulltoleranz müssten viele Lebensmittel aus dem Verkehr gezogen werden. Wie die Antwort der Bundesregierung zeigt, sind davon aber nur die wenigsten Importe betroffen. Gleiches gilt für nach Deutschland eingeführte Futtermittel. Hier wurde die Nulltoleranz bereits letztes Jahr aufgehoben. Seitdem wurde offenbar aber keine Ladung unter den neuen, großzügigeren Grenzwerten deklariert. Die Gentechnik-Expertin Heike Moldenhauer vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) plädierte in der taz daher für eine Rückkehr zur Nulltoleranz auch bei diesen Erzeugnissen.

Der Streit um die Nulltoleranz von nicht zugelassener Gentechnik in Lebensmitteln geht im Herbst in eine neue Runde. EU-Verbraucherkommissar Dalli möchte das Thema dann erneut auf die Tagesordnung bringen. Die Bundesverbraucherschutz- und Agrarministerin Ilse Aigner (CSU) setzte sich zuletzt für die Beibehaltung der Regelung ein, wurde dafür aber von Parteikollegen und vom Koalitionspartner FDP kritisiert.

Meldung vom Informationsdienst Gentechnik am 15. August 2012

Lesen Sie mehr


Meldung des Tages

30.10.14 18:06

Zwei US-Staaten stimmen über Kennzeichnung ab

Es geht weiter: Kommende Woche stimmen die Wähler in zwei weiteren US-Bundesstaaten darüber ab, ob...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

TTIP & CETA: sEBI gestartet

Logo "Gentechnik - TTIP unfairhandelbar"

Die Freihandels-abkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammen-geschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen. Da die Europäische Kommission die EBI abgelehnt hat, zieht das Bündnis nun vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). An der selbstorganisierten EBI (sEBI) können Sie online teilnehmen.

 

 

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 214
  • Beteiligte Landwirte: 31.913
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.181.557 ha
  • Stand: 30.10.14

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 344
  • Stand: 30.10.14

Das Projekt Gentechnikfreie Regionen in den Naturland Nachrichten

Lesen Sie das Interview im Mitgliedsmagazin des ökologischen Anbauverbands Naturland.

Interview

Metanavigation:
Home