Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Sehnde

Am 29. August 2004 reichte die Gruppe SPD-Bündnis90/GRÜNE beim Ausschuss für Natur- und Umweltschutz einen Antrag ein mit dem Namen "Verzicht auf gentechnisch beeinflusste Lebensmittel in stadteigenen Einrichtungen und Verzicht auf den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auf stadteigenen landwirtschaftlich genutzten Flächen".

Bei der Behandlung des Antrags im Ausschuss für Natur- und Umwelt und des Verwaltungsausschusses wurde jedoch der Teil des Antrages "Gentechnik und Landwirtschaft" zunächst ausgeschlossen, um ihn zu einem späteren Zeitpunkt zu behandeln. Dem Verzicht auf gentechnisch veränderte Lebensmittel in städtischen Einrichtungen wird einstimmig mit folgendem Beschluss zugestimmt:

"Aus Gründen der Vorsorge und Vorbildfunktion schließt die Stadt Sehnde die Verwendung gentechnisch veränderter Lebensmittel in ihrem direkten und indirektem Verantwortungsbereich aus. In der Stadt Sehnde sind hier die Bereiche Kindertagesstätte, Kiosk und Mensa der KSG betroffen."

Inzwischen werden in neue Pachtverträge Klauseln aufgenommen, die den Einsatz von Gentechnik auf kommunalen landwirtschaftlichen Flächen ausschließt.

Kontakt: 

Stadtverwaltung Sehnde
Abteilung Umwelt
Tel: 05138/707-278

 

Kurz notiert

Verpflichtungsumfang: 
  • keine Verwendung von gv-Lebensmitteln in kommunalen Einrichtungen
  • kein GVO-Einsatz auf kommunalen Flächen
 

Gründungsdatum: 29.08.04 

 Startet den Datei-DownloadBeschluss 

Zurück
Metanavigation:
Home