Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Gentechnikfreie Regionen und Gemeinden

214 gentechnikfreie Regionen und Initiativen gibt es inzwischen in der Bundesrepublik Deutschland. In unseren Karten erfahren Sie, wo sie sich befinden. Sie können sich dabei einzelne Bundesländer anzeigen lassen. Auch das Herunterladen einer Karte der Bundesrepublik Deutschland mit allen Gentechnikfreien Regionen und Initiativen ist hier möglich.

Weiter zu:

Sie suchen Zahlenmaterial und Hintergrundinformationen zu den gentechnikfreien Regionen in Deutschland?

Weiter zu:

Außerdem bieten wir Ihnen Informationen zu den über 1.000 Gentechnikfreien Höfen, den 344 gentechnikfreien Kommunen und Kirchgemeinden sowie den bestehenden Aktionsbündnissen und der Gentechnikfreien Gastronomie.

Weiter zu:

Unter dem Stichwort 'Definitionen' können Sie nachvollziehen, an welchen Kriterien wir uns bei der Einordnung der gentechnikfreien Regionen orientieren.

Weiter zu:

Meldung des Tages

14.04.15 10:46

Gentechnik-Eukalyptus darf in Brasilien wachsen

Als erstes Land weltweit hat Brasilien das kommerzielle Anpflanzen von gentechnisch veränderten...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

Termin

GMO-free Europe Conference 2015

 

 

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 214
  • Beteiligte Landwirte: 31.913
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.181.557 ha
  • Stand: 30.10.14

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 344
  • Stand: 30.10.14

TTIP & CETA: sEBI

Die Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammengeschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen. Da die Europäische Kommission die EBI abgelehnt hat, zieht das Bündnis nun vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). An der selbst-organisierten EBI (sEBI) können Sie online teilnehmen.

Metanavigation:
Home