Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Aktionsbündnisse

In vielen Bundesländern haben sich Bündnisse für eine gentechnikfreie Landwirtschaft gegründet.

Sie bestehen aus einer Vielzahl von Akteuren und Vereinen, Bauernverbänden, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, Parteien sowie Kirchen.

Aus Aktionsbündnissen gehen oft gentechnikfreie Regionen und Initiativen hervor. Bei den Kontaktpersonen der Bündnisse sind Sie deshalb auch richtig, wenn es um die regionale Unterstützung von Aktionen für eine gentechnikfreie Landwirtschaft geht.

Wir dokumentieren die uns bekannten Aktivitäten aufgeschlüsselt nach Bundesländern. Bitte nutzen Sie dafür die Navigation auf der linken Seite.

Demonstration für die Reinhaltung des Saatgutes im Oktober 2003 in Berlin

Meldung des Tages

24.07.14 15:47

Insekten fressen „insekten-resistenten“ Gentechnik-Mais

Der Gentechnik-Mais 1507 produziert ein Insektizid, um Schädlinge zu töten. Doch diese passen sich...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

Petition: TTIP & Gentechnik

Logo "Gentechnik - TTIP unfairhandelbar"

Das Freihandels- abkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA birgt zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kenn- zeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungs- organisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammengeschlossen und fordert in einer Petition, das Gemeinwohl über Wirtschaftsinteressen zu stellen.

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 211
  • Beteiligte Landwirte: 30.448
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.105.756 ha
  • Stand: 24.02.14

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 329
  • Stand: 24.02.14

Das Projekt Gentechnikfreie Regionen in den Naturland Nachrichten

Lesen Sie das Interview im Mitgliedsmagazin des ökologischen Anbauverbands Naturland.

Interview

Metanavigation:
Home