Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Bürgerinitiative für ein Gentechnikfreies Südniedersachsen

Die „Bürgerinitiative für ein gentechnikfreies Südniedersachsen“ in Einbeck vereinigt Personen jeden Alters und jeder Berufsgruppe in ihrem gemeinsamen Ziel:

Die Freisetzung und den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen zu verhindern.

In der Hauptsache geht es der BI um die Aufklärung der Bevölkerung. Dies betrifft insbesondere die Aktivitäten der KWS Saat AG, die ebenfalls in Einbeck ansässig ist. Die Initiative widmet sich diesem Schwerpunkt in ihrer Pressearbeit und nimmt auch am Dialogforum der KWS teil.

Kontakt:

Sonja Jakob
sonjakob(at)live.de 

www.gentechnikfreies-suedniedersachsen.de

Bürgerinitiative Gentechnikfreier Landkreis Oldenburg

Die Bürgerinitiative „Gentechnikfreie Region Landkreis Oldenburg“ kämpft für die Gentechnikfreiheit des namensgebenden Landkreises.

Unsere Ziele und Aufgaben:

• Bürger informieren, beraten und aufklären
• Kirchen, Politik, Verbände, Vereine, Persönlichkeiten und Unternehmen für unsere Ziele gewinnen
• die Position der Bevölkerung gegenüber den Nutznießern der Gentechnik stärken
• auf die Befürworter der Gentechnik einwirken; ökologische Ziele sind vor wirtschaftliche zu setzen

Die thematischen Schwerpunkte liegen dabei

• in der Aufklärung über die sogenannte Kennzeichnungslücke im Gentechnikgesetz, nach der Produkte wie Milch, Käse, Eier und Fleisch von Tieren, die mit gentechnisch veränderten Futterpflanzen gefüttert wurden, nicht gekennzeichnet werden muss und
• im weiteren Ausbau einer eigens gegründeten Einkaufsgemeinschaft für gentechnikfreie Futtermittel. 

Kontakt:

Gertrud Hennes
gertrudhennes(at)gmx.de
TEL: 04482-928094
http://www.gentechnikfrei-ol.de/index.html

Die Bürgerinitiative trifft sich jeden zweiten Mittwoch in den Monaten Februar, April, Juni, August, Oktober und Dezember um 20:00 Uhr im "Altes Amtshaus" Herrlichkeit 13, 27793 Wildeshausen, TEL: 04431-9463800, www.amtshaus-wildeshausen.com um zu diskutieren und Aktionen zu planen. Weitere Mitstreiter sind jederzeit willkommen.

Bündnis für eine gentechnikfreie Landwirtschaft in Niedersachsen, Bremen und Hamburg

Am 19. Dezember 2003 fanden sich in Hannover VertreterInnen aus Landwirtschaftsverbänden, Unternehmen, Ärzte-, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, WissenschaftlerInnen sowie entwicklungspolitische Gruppen aus Niedersachsen, Bremen und Hamburg zusammen und gründeten ein Bündnis für eine gentechnikfreie Landwirtschaft in Niedersachsen, Bremen und Hamburg.

Die Verbände wollten damit deutlich machen, "dass sie amerikanische Verhältnisse mit Knebelverträgen der Gentechnikkonzerne für die Landwirtschaft nicht zulassen werden und sich dafür einsetzen, dass Bundes- und Landesregierungen den gesetzlichen Rahmen dafür schaffen müssen, dass auch in Zukunft Landwirtschaft ohne Gentechnik möglich bleibt."

Das Aktionsbündnis ruft alle Freunde und Freundinnen einer gentechnikfreien Landwirtschaft - ob landwirtschaftliche Organisationen, Unternehmen, Regionen, Bürgerinitiativen, Verbraucherschutz-, Tierschutz, Umwelt- und Naturschutzorganisationen, Kirchen, Gewerkschaften, Dritte Welt-Organisationen, interessierte Einzelpersonen - auf, sich dem Bündnis anzuschließen und öffentlich ihren Willen zu erklären, auch in Zukunft gentechnikfrei erzeugen zu wollen.

Kontakt:

Annemarie Volling
Koordination Gentechnikfreie Regionen in Deutschland
c/o Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft
Heiligengeiststr. 28
21335 Lüneburg
Tel: 04131/400720
Fax: 04131/407758
Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailgentechnikfreie-regionen(at)abl-ev.de

oder

Siegrid Herbst
Interessengemeinschaft für gentechnikfreie Saatgutarbeit
Hohe Straße 9
30449 Hannover
Tel.: 0511 – 92 40 01 - 837
Fax: 0511 - 92 40 01 - 899
Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailgentechnikfreie-saat(at)gmx.de

Download

Startet den Datei-DownloadPressemitteilung zur Gründung des Bündnisses (pdf, 26 kB)
Startet den Datei-DownloadAufruf zum Mitmachen (pdf, 79 kB)
Startet den Datei-DownloadBündnispartner (pdf, 112 kB)
Startet den Datei-DownloadFormular zur Erklärung des Bündnisbeitritts (pdf, 74 kB)
Startet den Datei-DownloadErklärung der Landwirte, auch zukünftig gentechnikfrei zu erzeugen (pdf, 72 kB)

GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 215
  • Beteiligte Landwirte: 31.960
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.182.728 ha
  • Stand: 06.08.15

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 346
  • Stand: 20.05.16

Keine Glyphosat-Wiederzulassung!

BUND-Report zu Glyphosat

Im März 2015 verkündet die WHO, Glyphosat sei "wahr-scheinlich krebserregend beim Menschen". Lesen Sie in einer BUND-Analyse, warum das Bundesinstitut für Risiko-bewertung (BfR) zu einem völlig anderen Urteil kommt.

Metanavigation:
Home