Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Aktionsbündnis gentechnikfreie Stadt Münster

Gemeinsam für eine gentechnikfreie Stadt Münster!

Am 18. August 2009 fand das Gründungstreffen „Aktionsbündnis gentechnikfreie Stadt Münster“ statt. Vertreterinnen der Umweltverbände Greenpeace, NABU und BUND formulierten das Programm und die gemeinsamen Ziele:

• Wir setzen uns gemeinsam dafür ein, dass Münster als eine Region etabliert und bewahrt wird, in der Lebens- und Futtermittel sowie nachwachsende Rohstoffe naturnah und ohne den Einsatz gentechnisch veränderter Pflanzen und Tiere produziert werden.
• Wir setzen uns gemeinsam dafür ein, dass in den Kantinen und Mensen der städtischen Einrichtungen und der in Münster ansässigen Unternehmen mindestens ein gentechnikfreies Essen angeboten wird.
• Wir unterstützen die vom UN-Weltlandwirtschaftsrat erhobenen Forderungen der Stärkung traditioneller, kleinbäuerlicher und naturnaher Anbaumethoden ohne gentechnisch veränderte Pflanzen.
• Eine Koexistenz von gentechnikfreier Landwirtschaft und Landwirtschaft, die gentechnikveränderte Pflanzen anbaut, ist nicht möglich. Wir fordern: Erhalt des gentechnikfreien Anbaus auf kommunalen Flächen und Förderung der gentechnikfreien Landwirtschaft.
• Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass der Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie Auswirkungen auf die Umwelt hat, die unkalkulierbar und unkontrollierbar sind und die nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sind nicht auszuschließen.

Kontakt:

Gertraude Trosien-Peisker unter 0251/784221

Initiative Gentechnikfreier Kreis Paderborn

Die Boxbiene - Symbol der Initiative Gentechnikfreier Kreis Paderborn.

Auch im nordrhein-westfälischen Landkreis Paderborn sind sich Landwirte, Lebensmittelproduzenten und Verbraucher den Gefahren gentechnisch veränderter Organismen (GVO) in der Landwirtschaft und Lebensmitteln bewusst. Besondere Unsicherheit besteht bei der unkontrollierbaren Freisetzung von GVO auf den Äckern und der Zerstörung gewachsener traditioneller Strukturen in der Landwirtschaft durch einseitige Abhängigkeit von der agrochemischen Industrie.

"Zur Unterstützung der Schaffung eines gentechnikfreien Kreises hat sich die "Initiative Gentechnikfreier Kreis Paderborn" gebildet. In ihr haben sich Menschen in der Absicht zusammen geschlossen, unsere Lebensmittel, unsere Landwirtschaft und letztlich unsere Landschaft frei von gentechnisch veränderten Organismen zu halten. Die Mitglieder und UnterstützerInnen der Initiative kommen aus den verschiedensten Organisationen, Vereinen und politischen Parteien oder sie vertreten einfach nur ihre privaten Interessen als gesundheitsbewusste Verbraucherinnen und Verbraucher im Kreis Paderborn.
Die Initiative Gentechnikfreier Kreis Paderborn will die Öffentlichkeit mit einer Reihe von Aktionen über die mit der Anwendung von Gentechnik in der Landwirtschaft verbundenen Gefahren informieren und dazu auffordern, sich unseren Zielen anzuschließen."

Kontakt:

Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailinfo(at)gentechnikfreierkreispaderborn.de

Das Aktionsbündnis im Internet:

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterInitiative Gentechnikfreier Kreis Paderborn

Aktionsbündnis für gentechnikfreie Landwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Sonntagsspaziergang des Aktionsbündnisses am 25. Juni 2006 in Greven
Sonntagsspaziergang des Aktionsbündnisses am 25. Juni 2006 in Greven

Im Dezember 2003 gründete sich auf Initiative der nordrhein-westfälischen Landesverbände von Bioland, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Naturschutzbund Deutschland (NABU) ein breites Bündnis für den Erhalt der gentechnikfreien Landwirtschaft.

Gemeinsame Ziele der Vertreter aus Anbauverbänden, Umwelt- und Naturschutz, Verbraucherschutz, Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeitern und Lebensmittelhandel sind die langfristige Sicherung einer gentechnikfreien Landwirtschaft und gentechnikfreier Lebensmittel, die Stärkung des Verbraucherschutzes und der Erhalt gentechnikfreien Saatguts.

Das Bündnis mit seinen fast 30 Mitgliedsorganisationen und Unternehmen führt markante öffentliche Aktionen durch und mischt sich mit Stellungnahmen, Presseinformationen und Gesprächen mit Ministern, Bauernverbänden u.a. aktiv in die politische Diskussion in NRW ein.

Kontakt:

Ralf Bilke
BUND NRW
Tel: 0211/302005-20
Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailralf.bilke(at)bund.net

Das Aktionsbündnis im Internet:

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterBündnis für den Erhalt der gentechnikfreien Landwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Borken ohne Genmais

Auch in NRW bestehen lokale Aktionsbündnisse gegen Gentechnik. Eines davon ist das lokale Aktionsbündnis im Landkreis Borken.

Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.borken-ohne-genmais.de 

Die Informationsstelle Gentechnikfreie Landwirtschaft NRW unterstützt, informiert und vernetzt Bäuerinnen und Bauern in Nordrhein-Westfalen, die sich für den Erhalt der Gentechnikfreien Landwirtschaft einsetzen.

Das Projekt wird getragen von der AbL.

[mehr]

Metanavigation:
Home