Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Was heißt "gentechnikfreie Flächennutzung"?

In Deutschland gibt es zahlreiche Initiativen für eine gentechnikfreie Flächennutzung. Von entscheidender Bedeutung sind dabei die Aktivitäten von Land- und Forstwirten, Gärtnern und Imkern. Vielerorts erklären sie ihren Betrieb bzw. Hof für gentechnikfrei, oder sie schließen sich in Gemarkungen, Gemeinden, Landkreisen und Wirtschaftsräumen mit Berufskollegen zu Gentechnikfreien Regionen, Anbauregionen oder Zonen zusammen.

Die Befürworter der Agro-Gentechnik kritisieren sowohl den Begriff "Gentechnikfreie Region" als auch die konkrete Umsetzung einer GFR. Der Begriff sei unscharf und beliebig, lautet ein häufiger Einwand. Darüber hinaus zweifeln sie die Bedeutung und ausreichende Beteiligung der Landwirte vor Ort an.

Die hier vorgestellte Begriffsbestimmung und die Übersichten verdeutlichen, dass Gentechnikfreie Regionen in Deutschland einen nachvollziehbaren und verbindlichen Charakter haben und innerhalb kurzer Zeit zu einem entscheidenden Akteur in der landwirtschaftlichen Flächennutzung geworden sind.

Wann kann man von einer gentechnikfreien Flächennutzung und Erzeugung sprechen?

Eine gentechnikfreie Flächennutzung und Erzeugung muss sowohl für die beteiligten Landwirte als auch für den Absatzmarkt und die Verbraucher einen verbindlichen und nachvollziehbaren Charakter haben. Dies leisten in erster Linie Selbstverpflichtungserklärungen der einzelnen Eigentümer, Nutzer und Bewirtschafter, wissentlich keine gentechnisch veränderten Kulturen zu verwenden. Von Bedeutung sind auch gemeinsame, in Versammlungen gefasste Beschlüsse (vorrangig von Land- und Forstwirten).

Für unsere Übersichten und Analysen unterscheiden wir vier Kategorien gentechnikfreier Flächennutzung:

Startet den Datei-Downloadkomplette Definition zum Herunterladen (PDF, 122 kB)

Meldung des Tages

19.12.14 12:57

China lässt Syngentas Gentechnik-Mais ins Land

Nach langer Blockade hat Peking nun doch eine weitere Gentechnik-Maissorte genehmigt. Das melden...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

Termin 2015: WHES-Demo

Wir haben es satt-Demo 2015

Bitte klicken Sie auf das Bild, um mehr Informationen zu erhalten.

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 214
  • Beteiligte Landwirte: 31.913
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.181.557 ha
  • Stand: 30.10.14

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 344
  • Stand: 30.10.14

TTIP & CETA: sEBI

Die Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammengeschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen. Da die Europäische Kommission die EBI abgelehnt hat, zieht das Bündnis nun vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). An der selbst-organisierten EBI (sEBI) können Sie online teilnehmen.

Metanavigation:
Home