Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Definition: Gentechnikfreie Höfe (Einzelerklärungen)

Die Sicherung einer gentechnikfreien Flächennutzung ist auch auf die vielen Einzelaktivitäten seitens der verschiedenen Nutzer*innen angewiesen. Jeder Betrieb und Hof kann für sich verbindlich erklären, keine Gentechnik einzusetzen. Er muss dafür nicht im Gebiet einer Gentechnikfreien Region angesiedelt sein. Bundesweit haben dies bereits viele Land- und Forstwirt*innen, Gärtner*innen, kirchliche und sonstige Träger getan.

Produktübergreifender Ansatz beim Anbau

Die Sicherung der Gentechnikfreiheit kann sich nicht nur auf eine Kulturart beziehen. Angesichts der Gefahr an horizontalen und vertikalen Auskreuzungen gilt ein produktübergreifender Ansatz: Der Landwirt oder die Landwirtin verpflichtet sich, generell kein gentechnisch verändertes Saat- und Pflanzgut einzusetzen.

Verbindliche und nachvollziehbare Erklärung / Beschluss

Gentechnikfreiheit muss für die beteiligten Landwirt*innen, für den nachgelagerten Bereich der Ernährungswirtschaft und für die Verbraucher ein Mindestmaß an Verbindlichkeit und Transparenz aufweisen. Ein Betrieb wird deshalb nur dann als gentechnikfrei ausgewiesen, wenn

  • eine unterschriebene Selbstverpflichtungserklärung der Eigentümer*in, Nutzer*in oder Bewirtschafter*in der Flächen (Landwirtschaft, Forstwirtschaft) vorliegt oder
  • Beschlüsse und Abstimmungen hinsichtlich einer gentechnikfreien Bewirtschaftung, die auf Versammlungen der Eigentümer*innen, Nutzer*innen oder Bewirtschafter*innen der Flächen (vorrangig Land- und Forstwirtschaft) vorgenommen wurden, dokumentiert sind oder
  • die Flächen-Eigentümer*innen (Kommunen und Gebietskörperschaften = Gemeinde- und Stadträte, Landkreistage, Kirchengemeinden etc.) die Veränderung der Pachtverträge hinsichtlich einer gentechnikfreien Bewirtschaftung beschlossen und umgesetzt haben.


Mindeststandard der Selbstverpflichtungserklärung / Beschluss

Die Selbstverpflichtungserklärung bzw. der Beschluss beinhaltet eine Klausel, die besagt, dass kein gentechnisch verändertes Saat- und Pflanzgut eingesetzt wird. Die Laufzeit der Verpflichtung bzw. des Beschlusses muss mindestens ein Jahr betragen.

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 215
  • Beteiligte Landwirte: 31.980
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.184.121 ha
  • Stand: 20.02.17

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 354
  • Stand: 21.08.17

BUND-Report zu Glyphosat

Im März 2015 verkündet die WHO, Glyphosat sei "wahr-scheinlich krebserregend beim Menschen". Lesen Sie in der BUND-Analyse, warum das Bundesinstitut für Risiko-bewertung (BfR) zu einem völlig anderen Urteil kommt.

 

 

Metanavigation:
Home