Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Definition: Gentechnikfreie Kommune (GfK)

Eine gentechnikfreie Kommune ist eine Stadt oder eine Gemeinde, die sich verpflichtet, die Verwendung gentechnisch veränderter Pflanzen und gentechnisch veränderten Saatguts auf allen eigenen Flächen zu untersagen. Dazu führt sie einen Beschluss des Stadt- oder Gemeinderates herbei und schreibt den Ausschluss von Agro-Gentechnik in ihren Pachtverträgen verbindlich fest. 

Inhalt der Beschlüsse

Der Beschluss beinhaltet, dass in den neu abzuschließenden Pachtverträgen über eigene land- und forstwirtschaftliche Flächen eine Ausschluss-Klausel für den Einsatz der Agro-Gentechnik enthalten ist. Pächter dürfen dann weder gentechnisch verändertes Saat- noch Pflanzgut verwenden. Die Ausschluss-Klausel bezieht sich auf alle Kulturen.

Auslaufende Pachtverträge müssen im Rahmen ihrer Erneuerung an den obigen Standard angeglichen werden. Dies ist mit geringem Verwaltungsaufwand möglich.

Der Passus, der in den Pachtvertrag eingefügt wird, kann beispielsweise lauten: „Auf städtischen/ kommunalen Grundstücken dürfen kein gentechnisch verändertes Saatgut und keine gentechnisch veränderten Pflanzen verwendet werden.“

Weitergehende Standards

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich in öffentlichen Einrichtungen (z.B. in Kindergärten, Krankenhäusern und Kantinen) und auch auf Messen, Empfängen und Ausstellungen bei den Veranstaltern, Händlern und Ausstellern für eine gentechnikfreie Verpflegung einzusetzen.

Wünschenswert ist zudem, Gespräche mit den ansässigen Landwirten zu führen und sie zu bitten, ebenfalls keine gentechnisch veränderten Pflanzen anzubauen und dies ggf. in einer freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung festzuhalten.

Eine kleine Auswahl gentechnikfreier Kommunen:

• Greifswald
• Hannover
• LK Rems-Murr
München

 

 

Meldung des Tages

17.12.14 14:00

Bulgarisches MON810-Anbauverbot auf der Kippe?

Vor drei Jahren verbot Bulgarien den Anbau des gentechnisch veränderten Monsanto-Maises MON810,...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

TTIP & CETA: sEBI gestartet

Logo "Gentechnik - TTIP unfairhandelbar"

Die Freihandels-abkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammen-geschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen. Da die Europäische Kommission die EBI abgelehnt hat, zieht das Bündnis nun vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). An der selbstorganisierten EBI (sEBI) können Sie online teilnehmen.

 

 

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 214
  • Beteiligte Landwirte: 31.913
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.181.557 ha
  • Stand: 30.10.14

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 344
  • Stand: 30.10.14

Das Projekt Gentechnikfreie Regionen in den Naturland Nachrichten

Lesen Sie das Interview im Mitgliedsmagazin des ökologischen Anbauverbands Naturland.

Interview

Metanavigation:
Home