Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Baden-Württemberg

Landeswappen Baden-Württemberg, Foto: Wikipedia


In ihrem Koalitionsvertrag vom 1. April 2011 sprechen sich SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Kapitel 3: "Ökologische und soziale Modernisierung zum Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen" für folgende Punkte aus:

Wirksamer Verbraucherschutz

  • Fokus auf regionale, pestizidfreie und v.a. gentechnikfreie Lebensmittel
  • Fokus auf Bio-Lebensmittel

Vielfalt fördern

  • Völlige Gentechnikfreiheit im Pflanzenbau und in der Tierzucht
  • Landeseigenes Qualitätszeichen mit Standard "Ohne Gentechnik"
  • Prüfen rechtlicher Möglichkeiten zur Schaffung gentechnikfreier Regionen
  • Strenge und umfassende Kennzeichnungspflicht und Kontrolle   gentechnisch erzeugter Nahrungs- und Futtermittel (EU- und nationale Ebene)
  • Keine Forschungsförderung der Agro-Gentechnik (Landesebene)

Am 11. Oktober 2012 ist Baden-Württemberg dem Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen beigetreten.

Die Landesregierung gibt am 3. Februar 2013 in einer Presseerklärung bekannt, den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen auf landeseigenen Flächen zu untersagen. In neu abzuschließende Pachtverträge wird dafür eine entsprechende Ausschlussklausel eingefügt.

Pressemitteilung der Landesregierung vom 3. Februar 2013

Meldung des Tages

16.04.14 12:44

Französisches Parlament verbietet Anbau von Monsanto-Mais

Die französische Nationalversammlung hat gestern Abend für ein Gesetz gestimmt, das den Anbau der...


Petition: TTIP & Gentechnik

Logo "Gentechnik - TTIP unfairhandelbar"

Das Freihandels- abkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA birgt zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kenn- zeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungs- organisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammengeschlossen und fordert in einer Petition, das Gemeinwohl über Wirtschaftsinteressen zu stellen.

 

 

Kurz notiert

Gründung: 01.04.2011

Startet den Datei-DownloadKoalitionsvertrag

Metanavigation:
Home