Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Hamburg

Landeswappen Hamburg, Foto: Wikipedia


Bei der Sitzung des Wirtschaftsausschusses der Bürgerschaft der Freien Hansestadt Hamburg am 10. Februar 2010 wurde der interfraktionelle Antrag "Gentechnikfreies Hamburg" eingebracht. Er beinhaltet im einzelnen:

  • Bitte an Landwirte mittels Selbstverpflichtungserklärungen den Anwendungs-Ausschluss der Agro-Gentechnik zu bekunden
  • Anstrengungen bei eigenen Veranstaltungen und Empfängen, gentechnikfreie Lebensmittel bereit zu stellen

Der Senat wird bis zum 30. September 2010 um Stellungnahme zu folgenden Punkten gebeten:

  • Unterstützung der Konzepte und Initiativen zur Schaffung gentechnikfreier Regionen
  • Vermarktungsförderung regionaler und gentechnikfreier Lebensmittel
  • Bewerbung des Siegels "Ohne Gentechnik"
  • Unterstützung von Alternativen zur Agro-Gentechnik (z.B. Ökolandbau)
  • Weitere Förderung gentechnikfreier Produkte, speziell durch Anbau heimischer Eiweißpflanzen zur Verringerung der Abhängigkeit von Import-Gentech-Soja
  • Hinwirken auf gentechnikfreien Warenbezug in städtischen Einrichtungen, bei Empfängen und anderen Veranstaltungen
  • Vertragliche Verpflichtung der Vertragspartner (IBA) und Aussteller (igs) auf diesen internationalen Ausstellungen nur gentechnikfreie Produkte bzw. Pflanzen zu präsentieren und anzubieten

Laut einem Online-Artikel der taz vom 15. April 2014 plant der Hamburger Senat im Rahmen des "Agrarpolitischen Konzepts 2020" den Beitritt zum Europäischen Netzwerk Gentechnikfreier Regionen.

Online-Artikel der taz vom 15. April 2014

Meldung des Tages

11.09.14 13:07

Kreative designen gegen Gentechnik bei McDonald's

McDonald's verwendet für Chickenburger und Chicken Nuggets wieder Fleisch von Hähnchen, die mit...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

EBI zu TTIP & CETA

Logo "Gentechnik - TTIP unfairhandelbar"

Die Freihandels-abkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammen-geschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen.

 

 

Kurz notiert

Antragsdatum: 10.02.2010

Startet den Datei-DownloadBeschlussantrag

Metanavigation:
Home