Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Hessen


14. November 2014: Im Hessenletter berichtet die Hessische Landes-regierung, dass das Hessische Kabinett im Juni 2014 einen Beschluss zur Gentechnikfreiheit auf landeseigenen Flächen gefasst hat.

Hessenletter vom 14. November 2014 (Auszug)

5. Juni 2014: Der Ausschuss für Umwelt, KLimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ULA) nimmt den Antrag "Gentechnikfreie Land- und Forstwirtschaft in Hessen unterstützen" der CDU- und Grünen-Fraktion an. Der Landtag beschließt somit:

  • das Ziel einer gentechnikfreien Land- und Forstwirtschaft weiter zu verfolgen und bittet die Landesregierung, sich dafür einzusetzen.  
  • Hessens freiwillige Selbstverpflichtung, keinen Anbau von Gentech-Pflanzen aus landeseigenen Flächen zuzulassen, zu unterstützen. Er stellt die Vorbildfunktion für Kommunen und BäuerInnen heraus.
  • die Landesregierung bei der Erarbeitung einer eigenen Eiweißstrategie zu unterstützen, um vom (Gen-)Sojaimport unabhängig zu werden.

Antrag der Fraktionen von CDU und Grünen im Hessischen Landtag (Drs. 19/330) vom 15. April 2014

21. Mai 2014: Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMULV) gibt in einer Pressemitteilung den Beitritt zum Europäischen Netzwerk Gentechnikfreier Regionen bekannt.

Pressemitteilung des HMULV vom 21. Mai 2014

23. Dezember 2013: In ihrem Koalitionsvertrag sprechen sich CDU und Bündnis 90/DIE GRÜNEN für folgende Punkte aus:

  • Erhalt der gentechnikfreien Land- und Forstwirtschaft
  • Beitritt zum Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen
  • Gentechnikfreiheit auf allen landeseigenen Flächen
  • Erarbeitung einer gentechnikfreien Eiweißstrategie

Hessens Koalitionsvertrag 2014 - 2019 (Auszug)

 

 

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 215
  • Beteiligte Landwirte: 31.980
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.184.121 ha
  • Stand: 20.02.17

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 354
  • Stand: 21.08.17

BUND-Report zu Glyphosat

Im März 2015 verkündet die WHO, Glyphosat sei "wahr-scheinlich krebserregend beim Menschen". Lesen Sie in der BUND-Analyse, warum das Bundesinstitut für Risiko-bewertung (BfR) zu einem völlig anderen Urteil kommt.

 

 

Metanavigation:
Home