Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Schleswig-Holstein

Landeswappen Schleswig-Holstein, Foto: Wikipedia


31. Juli 2012: Schleswig-Holstein tritt erneut dem Europäischen Netzwerk Gentechnikfreier Regionen bei.

11. Juni 2012: SPD, BÜNDNIS 90/Die Grünen und der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) unterschreiben ihren Koalitionsvertrag. Sie beschließen u.a.:

  • sich gegen jegliche Versuche zu wenden, die Nulltoleranz aufzuweichen
  • die Forderung nach nationalen Anbauverboten auf EU-Ebene zu unterstützen
  • eine erneute Mitgliedschaft im Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen zu beantragen

Schleswig-Holsteins Koalitionsvertrag 2012 - 2017 (Auszug)

Meldung des Tages

15.12.15 11:05

„German Food Partnership“ beendet

Nach Angaben von NGOs hat die Bundesregierung die umstrittene „German Food Partnership“ auslaufen...


Demo: Wir haben es satt!

GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 215
  • Beteiligte Landwirte: 31.960
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.182.728 ha
  • Stand: 06.08.15

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 345
  • Stand: 06.08.15

Aktion: Glyphosat vollständig verbieten!

BUND-Report zu Glyphosat

Im März 2015 verkündet die WHO, Glyphosat sei "wahr-scheinlich krebserregend beim Menschen". Lesen Sie in einer BUND-Analyse, warum das Bundesinstitut für Risiko-bewertung (BfR) zu einem völlig anderen Urteil kommt.

Metanavigation:
Home