Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Gentechnikfreie Gastronomie in Mecklenburg

Logo mit Tomate und Aufschrift: "Genfood – Nein Danke!" und Unterschrift: "Wir machen mit. Gastronomen im Klützer Winkel"

Am 10. Juni 2009 haben neun Gastronomen und Hoteliers in der Mecklenburgischen Region Klützer Winkel eine Erklärung unterzeichnet, dass Sie in Zukunft keine gentechnisch veränderten Lebensmittel in ihrer Küche verwenden wollen. Im August 2014 zählt der Verein bereits 19 Mitglieder.

Jeder Gastronom verpflichtet sich, Produkte einzusetzen, die den Regelungen für die Kennzeichnung "ohne Gentechnik" entsprechen beziehungsweise nach der EU-Kennzeichnungsverordnung kennzeichnungsfrei sind. Und getreu dem Motto "Regional ist genial" wollen sie nur mit Bauern aus der Umgebung zusammenarbeiten, die ihre Tiere gentechnikfrei füttern. Das Ziel: ein Netzwerk von Landwirten, verarbeitenden Betrieben, Lieferanten und der Gastronomie, das dem Wunsch der Gäste nach Information, Transparenz und Sicherheit im Umgang mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln nachkommt.

Damit Landwirte garantiert gentechnikfrei produzieren, sichern ihnen die Gastronomen eine regelmäßige Abnahme ihrer Produkte zu. Mittlerweile ist auch ein Brauer aus Bayern dem Verein beigetreten und beliefert die Mecklenburger Gastwirte mit gentechnikfreiem Bier.

Die Initiative verbindet die beiden wichtigsten Wirtschaftsmotoren der Region, den Tourismus und die Land- und Lebensmittelwirtschaft.

Die "Gastronomen im Klützer Winkel" freuen sich über Nachahmer - aus dem gesamten Bundesgebiet! Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterHier können Sie sich sofort die Beitrittserklärung herunterladen.

Ansprechpartner und weitere Informationen:

Gertrud Cordes
Hotel Gutshaus Stellshagen
Lindenstraße 1
23948 Stellshagen
Tel.: 038825-440
info(at)gutshaus-stellshagen.de
www.gutshaus-stellshagen.de

Eine Liste der Hotels, Restaurants und Cafés mit gentechnikfreier Bewirtung finden Sie hier: www.gentechnikfreie-gastronomie.de

Startet den Datei-DownloadPressemitteilung vom 10. Juni 2009

Artikel auf Ad Hoc News am 28. April 2010: Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterKöche und Landwirte im Klützer Winkel werben für «Gentechnikfreie Gastronomie» – Gäste sind trotz höherer Preise begeistert

Meldung des Tages

20.11.14 15:31

Interview zur Bioökonomie: Mehr Biomasse geht nicht

Die „Bioökonomie“ soll die Abhängigkeit vom Erdöl verringern, indem Konsumgüter auf pflanzlicher...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

TTIP & CETA: sEBI gestartet

Logo "Gentechnik - TTIP unfairhandelbar"

Die Freihandels-abkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammen-geschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen. Da die Europäische Kommission die EBI abgelehnt hat, zieht das Bündnis nun vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). An der selbstorganisierten EBI (sEBI) können Sie online teilnehmen.

 

 

Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 214
  • Beteiligte Landwirte: 31.913
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.181.557 ha
  • Stand: 30.10.14

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 344
  • Stand: 30.10.14

Das Projekt Gentechnikfreie Regionen in den Naturland Nachrichten

Lesen Sie das Interview im Mitgliedsmagazin des ökologischen Anbauverbands Naturland.

Interview

Metanavigation:
Home