Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

02.07.12 14:12 Alter: 2 Jahre

Einheitspatent braucht wirksamen Züchtervorbehalt

 

Seit vielen Jahren wird über das sogenannte Einheitspatent diskutiert. Die Vergabe von Patenten soll dadurch einfacher und billiger werden. Nächste Woche wird das Europäische Parlament über diese neue Regelungspraxis entscheiden. Das Bündnis „Keine Patente auf Saatgut!“ warnt, dass kleine Züchter dabei auf der Strecke bleiben könnten. Es fordert deshalb eine besondere Regelung, die sicherstellt, dass landwirtschaftlich genutzte Pflanzen und Tiere weiterhin frei gezüchtet und vermehrt werden können.

Das Europäische Parlament hat sich in einer Resolution im Mai 2012 für einen solchen Züchtervorbehalt ausgesprochen. Jetzt liegen aber Vorschläge von der EU-Kommission auf dem Tisch, die kleinere Zuchtbetriebe nicht ausreichend schützen. Die britische Regierung hat sogar vorgeschlagen, die strittigen Passagen ganz aus dem Einheitspatent zu streichen.

„Die Monopolansprüche der Konzerne müssen begrenzt werden, wenn es um die Interessen von Landwirten, Züchtern, Lebensmittelherstellern und Verbraucher geht“, sagt Christoph Then für das Bündnis. „Aber Konzerne wie Monsanto, Syngenta und Dupont-Pioneer wollen die Zucht von Pflanzen und Tieren auch mithilfe des Einheitspatentes kontrollieren.“ Beim jetzigen Vorschlag können die Züchter die Ergebnisse ihrer Arbeit nicht unabhängig von den Patentinhabern vermarkten. Damit gäbe es keine Rechtssicherheit für kleine und mittelständische Züchter. Sie müssen befürchten, von Patentinhabern um die Früchte ihrer Arbeit gebracht zu werden. Zudem bleibt bei der vorgeschlagenen Regelung die Tierzucht völlig außen vor. Das ist besonders bedenklich, weil noch viele Landwirte selbst an der Zucht beteiligt sind.

Das Bündnis „Keine Patent auf Saatgut!“ fordert die EU-Parlamentarier deshalb dringend auf, die bestehenden Entwürfe zu verbessern und den Vorstoß der britischen Regierung zu stoppen.

Meldung vom Informationsdienst Gentechnik am 2. Juli 2012

Lesen Sie mehr über


Meldung des Tages

15.10.14 18:34

Wirtschaftliche Interessen bedrohen traditionelles Wissen

Der Schutz „geistigen Eigentums“ führt bei der Nahrung zu besonderen Problemen. So könne es...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

TTIP & CETA: sEBI gestartet

Logo "Gentechnik - TTIP unfairhandelbar"

Die Freihandels-abkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammen-geschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen. Da die Europäische Kommission die EBI abgelehnt hat, zieht das Bündnis nun vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). An der selbstorganisierten EBI (sEBI) können Sie online teilnehmen.

 

 

Sachsen

  • Anzahl Kommunen: 3
  • Stand: 24.11.10

Kommunale Appelle

Hier finden Sie weitere Kommunen in Sachsen, die sich gegen den Einsatz von Gentechnik auf ihrem Gebiet aussprechen. Hier wurden allerdings keine eindeutigen vertraglichen Verpflichtungen beschlossen, die eine gentechnikfreie Bewirtschaftung sichern sollen.

Muldentalkreis
Startet den Datei-DownloadBeschluss (pdf, 17 kB)

Hilfe bei der Benutzung unserer Karten gewünscht?

In unserem Hilfebereich erfahren Sie, wie Sie unsere Karten bedienen können.

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Metanavigation:
Home