Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

Gentechnikfreies Kirchenland

Kirche auf grünem Feld, Quelle: www.sxc.hu

Die beiden großen Glaubensgemeinschaften der Evangelischen und Katholischen Kirche gehören in Deutschland zu den größten Grundbesitzern. Wie viel Land die Katholische Kirche im Detail besitzt und verpachtet, ist nicht bekannt; die Evangelische Kirche hingegen veröffentlicht Zahlenmaterial. Nach Auskunft der EKD besitzen die rund 16.000 eigenständigen evangelischen Kirchengemeinden etwa 325.000 Hektar Grund, der weit überwiegende Teil davon ist landwirtschaftliche Nutzfläche.


Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBeide Kirchen haben sich in der Vergangenheit zur Thematik Agro-Gentechnik geäußert und unterschiedlich differenziert Position bezogen.

1996 sprach sich als erste die Synode der Kirchenprovinz Sachsen gegen den Anbau gentechnisch veränderten Saat- und Pflanzguts aus. Seit 1. Januar 1997 ist in allen Pachtverträgen, die innerhalb der Kirchenprovinz neu abgeschlossen wurden, ein zusätzlicher Passus enthalten. Danach ist es den Pächtern nicht erlaubt, gentechnisch verändertes Saat- und Pflanzgut auf der Pachtfläche auszubringen bzw. anzubauen. Seit dieser Entscheidung der Kirchenprovinz Sachsen haben immer mehr Kirchenleitungen und Synoden der Evangelischen Gliedkirchen ähnliche Beschlüsse gefasst.


Startet den Datei-DownloadBeschlüsse der Landessynoden und Kirchenleitungen, Stand: 30.07.2012

Startet den Datei-DownloadÜbersichtskarte, Stand: 30.07.2012

Karte: Kirchenbeschlüsse der Evangelischen Kirche in Deutschland, Stand: Juli 2012; zum Herunterladen und Vergrößern bitte anklicken!

Meldung des Tages

19.12.14 12:57

China lässt Syngentas Gentechnik-Mais ins Land

Nach langer Blockade hat Peking nun doch eine weitere Gentechnik-Maissorte genehmigt. Das melden...


GVP in der Anbau-Pipeline

In unserer Übersicht erfahren Sie, welche Gentech-Pflanzen (GVP) sich noch in der Anbau-Pipeline für die EU befinden, welche Anträge auf Anbauzulassung zurückgezogen wurden und welche Anbauzulas-sungen nicht mehr gültig sind.

Download

TTIP & CETA: sEBI gestartet

Logo "Gentechnik - TTIP unfairhandelbar"

Die Freihandels-abkommen zwischen der EU und den USA (TTIP) und mit Kanada (CETA) bergen zahlreiche Risiken. Im Bereich der Gentechnik droht eine Aushöhlung der Gentech-Kennzeichnungspflicht in der EU. Ein breites Bündnis aus Nichtregierungsorganisationen hat sich unter dem Namen "TTIP unfairhandelbar" zusammen-geschlossen und fordert über eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) den Stopp der Verhandlungen. Da die Europäische Kommission die EBI abgelehnt hat, zieht das Bündnis nun vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). An der selbstorganisierten EBI (sEBI) können Sie online teilnehmen.

 

 

Was kann ich in meiner Kirchgemeinde tun?

Gentechnikfreies Kirchenland auch in Ihrer Heimatgemeinde? Mit den Aktionsmaterialien des BUND können Sie aktiv werden.

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Zwischen Bewahren und Gestalten

Die Agro-Gentechnik und ihre Auswirkungen sind vor allem für die Kirchen eine ethische Herausforderung. Der Grat zwischen den biblischen Aufforderungen von Bewahren und Gestalten scheint oft schmal.

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Metanavigation:
Home