Gentechnikfreie Regionen in Deutschland

30.08.12 16:29 Alter: 5 Jahre

Patentrecht: Klage gegen Syngenta

 

Der Gentechnik-Konzern Syngenta muss sich vor einem US-Gericht verantworten. Dem Schweizer Saatguthersteller wird vorgeworfen, trotz Patentschutz von einem Universitätsunternehmen kopiert zu haben.

Konkret geht es um eine gentechnisch veränderte Maissorte, die Syngenta unter dem Namen „Enogen“ auf den Markt gebracht hat. Sie wird zur Erzeugung von Bio-Treibstoff verwendet. Auf der Konzern-Website wird der Gentech-Mais als „Durchbruch-Technologie“ gepriesen. Er sei „nur bei Syngenta erhältlich.“

Doch Nutech Ventures, ein Unternehmen der Universität Nebraska-Lincoln, beansprucht die Entwicklung für sich. Und reichte daher Mitte August Klage ein. Nun müssen Gerichte entscheiden, ob Syngenta mit dem „Enogen“-Mais gegen bereits erteilte Patente verstoßen hat. Falls ja, könnten empfindliche Schadensersatzforderungen folgen. Ein Sprecher des Gentechnikherstellers wies die Vorwürfe zurück und kündigte an, Syngenta werde „seine Ansprüche energisch verteidigen.“ Der Konzern selbst kontrolliert über zahlreiche Patente große Teile des Markts für gentechnisch verändertes und konventionelles Saatgut.

Meldung vom Informationsdienst Gentechnik am 30. August 2012

Lesen Sie mehr


Bundesrepublik Deutschland

  • Gentechnikfreie Regionen/ Initiativen: 215
  • Beteiligte Landwirte: 31.980
  • Landwirtschaftliche Fläche: 1.184.121 ha
  • Stand: 20.02.17

  • Zahlen | Fakten | Analysen

Gentechnikfreie Kommunen/ Landkreise

  • Anzahl Kommunen: 353
  • Stand: 30.11.16

BUND-Report zu Glyphosat

Im März 2015 verkündet die WHO, Glyphosat sei "wahr-scheinlich krebserregend beim Menschen". Lesen Sie in der BUND-Analyse, warum das Bundesinstitut für Risiko-bewertung (BfR) zu einem völlig anderen Urteil kommt.

 

 

Metanavigation:
Home