Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK
Gentechnikfreie Regionen

Kriterien für Gentechnikfreie Kommunen

Eine gentechnikfreie Kommune ist eine Stadt oder eine Gemeinde, die sich verpflichtet, die Verwendung gentechnisch veränderter Pflanzen und gentechnisch veränderten Saatguts auf allen eigenen Flächen zu untersagen. Dazu führt sie einen Beschluss des Stadt- oder Gemeinderates herbei und schreibt den Ausschluss von Agro-Gentechnik in ihren Pachtverträgen verbindlich fest.

Inhalt der Beschlüsse

Der Beschluss beinhaltet, dass in den neu abzuschließenden Pachtverträgen über eigene land- und forstwirtschaftliche Flächen eine Ausschluss-Klausel für den Einsatz der Agro-Gentechnik enthalten ist. Pächter*innen dürfen dann weder gentechnisch verändertes Saat- noch Pflanzgut verwenden. Die Ausschluss-Klausel bezieht sich auf alle Kulturen.

Auslaufende Pachtverträge müssen im Rahmen ihrer Erneuerung an den obigen Standard angeglichen werden. Dies ist mit geringem Verwaltungsaufwand möglich.

Der Passus, der in den Pachtvertrag eingefügt wird, kann beispielsweise lauten:

„Auf städtischen/ kommunalen Grundstücken dürfen kein gentechnisch verändertes Saatgut und keine gentechnisch veränderten Pflanzen verwendet werden.“

Weitergehende Standards

Gemüseeinkauf. Foto: raggio5 / pixabay.com Auch in Kantinen und Mensen kann auf gentechnisch veränderte Produkte verzichtet werden.  (raggio5 / pixabay.com)

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich in öffentlichen Einrichtungen (z.B. in Kindergärten, Krankenhäusern und Kantinen) und auch auf Messen, Empfängen und Ausstellungen bei den Veranstalter*innen, Händler*innen und Aussteller*innen für eine gentechnikfreie Verpflegung einzusetzen.

Wünschenswert ist zudem, Gespräche mit den ansässigen Landwirt*innen zu führen und sie zu bitten, ebenfalls keine gentechnisch veränderten Pflanzen anzubauen und dies ggf. in einer freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung festzuhalten.   

Gentechnikfreie Kommune gründen

Initiative Gentechnikfreies Hambug Informationsstand. Foto: Initiative Gentechnikfreies Hamburg Stand der Initiative Gentechnikfreies Hamburg.  (Initiative Gentechnikfreies Hamburg)

BUND-Bestellkorb