Gentechnikfreie Regionen

Hessen

14. November 2014: Im Hessenletter berichtet die Hessische Landes-regierung, dass das Hessische Kabinett im Juni 2014 einen Beschluss zur Gentechnikfreiheit auf landeseigenen Flächen gefasst hat.

5. Juni 2014: Der Ausschuss für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ULA) nimmt den Antrag "Gentechnikfreie Land- und Forstwirtschaft in Hessen unterstützen" der CDU- und Grünen-Fraktion an. Der Landtag beschließt somit:

  • das Ziel einer gentechnikfreien Land- und Forstwirtschaft weiter zu verfolgen und bittet die Landesregierung, sich dafür einzusetzen.  
  • Hessens freiwillige Selbstverpflichtung, keinen Anbau von Gentech-Pflanzen aus landeseigenen Flächen zuzulassen, zu unterstützen. Er stellt die Vorbildfunktion für Kommunen und BäuerInnen heraus.
  • die Landesregierung bei der Erarbeitung einer eigenen Eiweißstrategie zu unterstützen, um vom (Gen-)Sojaimport unabhängig zu werden.

21. Mai 2014: Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMULV) gibt in einer Pressemitteilung den Beitritt zum Europäischen Netzwerk Gentechnikfreier Regionen bekannt.

23. Dezember 2013: In ihrem Koalitionsvertrag sprechen sich CDU und Bündnis 90/DIE GRÜNEN für folgende Punkte aus:

  • Erhalt der gentechnikfreien Land- und Forstwirtschaft
  • Beitritt zum Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen
  • Gentechnikfreiheit auf allen landeseigenen Flächen
  • Erarbeitung einer gentechnikfreien Eiweißstrategie

Gentechnikfreie Regionen und Initiativen im Überblick

Karte der Gentechnikfreien Regionen in Deutschland. Foto: BUND In Deutschland gibt es über 200 Gentechnikfreie Initiativen und Regionen.  (BUND)

BUND-Bestellkorb