Gentechnikfreie Regionen

Uckermark-Barnim: Gentechnikfreie Region mit zusammenhängender Bewirtschaftungsfläche

Gentechnikfreie Region Uckermark-Barnim. Foto: Institut für ökologische Wirtschaftsforschung Die Gentechnikfreie Region Uckermark-Barnim verfügt über eine zusammenhängende Bewirtschaftungsfläche  (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung)

In der brandenburgischen Gentechnikfreien Region Uckermark-Barnim haben sich 44 Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 16.300 ha LF zusammengeschlossen. Die Gentechnikfreie Region wird zusätzlich von der staatlichen Forstwirtschaft (Forstämter Templin, Eberswalde) unterstützt. Bezieht man nun die um die Betriebe liegenden Wald-, Wasser- und Freiflächen mit ein, so umfasst die Region nach Berechnungen des Landesumweltamtes eine Gesamtfläche von ca. 120.000 ha.

Bezogen auf die Gesamtfläche (455.000 ha) und landwirtschaftliche Nutzfläche (238.005 ha LF) der Landkreise Uckermark und Barnim als Bezugsraum liegen die Flächenanteile der Gentechnikfreien Region zwar deutlich unter der Grenze von zwei Dritteln. Dennoch wird aus der regionalen Karte sichtbar, dass die Gentechnikfreie Region  über eine zusammenhängende Bewirtschaftungsfläche verfügt. Kerngebiete sind das Biosphärenreservat Schorfheide Chorin und der Naturpark Uckermärkische Seen. Aus diesem Grund wird die Gentechnikfreie Region als flächendeckend eingeordnet.

BUND-Bestellkorb